Sprung zum Inhalt, Menü


‘Albéric Barbier’

Wichurana-(Tee-) Hybride, Barbier 1900, F.
( ↑ ) 400 cm und mehr, fruchtig, Tee, gut duftend.

‘Albéric Barbier’

Foto stammt nicht aus unserm Garten, wir haben ‘Alberic-Barbier’ am Westring, Kiel, auf einem recht verwilderten Stück Land zwischen Straße und einem Privatgrundstück entdeckt.

Folgende Rosen standen dort ebenfalls – wir werden dort 2019 von diesen Rosen Reiser schneiden (und ich hoffe, ich denke auch daran!). Diese »Fundrosen« gehören zwar nicht auf diese Sortenseite, ich zeige sie trotzdem:

Fundrose Fundrose Fundrose

Kenne ‘Alberic Barbier’ nur aus der damaligen Produktion, wo sie mir immer gefiel und frostfest war auf dem Vermehrungsacker und im Topf. Duftet angenehm und gut, schönes Laub, nachblühend. Seit Herbst 2017 nun im Garten bzw. noch im Sichtungsbeet, kommt aber in den Garten.

Rosa wichurana x ‘Shirley Hibberd’ (Levet 1874). Vater ist ein gelb blühender Sämling von der ebenfalls gelb blühenden ‘Madame Falcot’ (Guillot 1858), die ihrerseits ein Sämling von ‘Safrano’ (Beauregard 1839) ist, die neben gelben Farben auch Apricot zeigt sowie mal kein Sämling ist, sondern eine Kreuzung aus ‘Parks Yellow Tea-scented China’ x (mutmaßlich) ‘Desprez’.
‘Parks Yellow Tea-scented China’ ist eine jener Gartenformen aus Fernost, die ein saisonales Öfterblühen nach Europa brachte – und die mangelnde Frostfeste. Wird zu den Teerosen gerechnet – wie die ganze Ahnenreihe. In Anbetracht der Abstammung ist ‘Alberic Barbier’ erstaunlicherweise frostfest …


www.rosen-kultur.de zum Seitenanfang