Sprung zum Inhalt, Menü


‘Cristata’,

‘Chapeau de Napoléon’

Zentifolie, Fribourg 1820, CH.
120 cm und mehr, fruchtig, herb, gut duftend.

‘Cristata’, ‘Chapeau de Napoléon’, Blüte ‘Cristata’, ‘Chapeau de Napoléon’, Blüte, Knopfauge

Blütenfarbe liegt in dieser Spanne. Das Laub ist im Austrieb weich, zart behaart; später satt grün und derb. Kelchblätter (2 Fotos).

Herkunft ungeklärt; Vibert hat diese Sorte unter dem Namen Rosa centifolia ‘Cristata’ um 1828 auf dem Markt gebracht. Entdeckt aber wurde sie offenbar vor diesem Datum in der Schweiz. Ob ich mit meiner Herkunftsangabe (Fribourg) richtig liege, weiß ich nicht sicher.
Zahlreiche Synonyme, u.a. Rosa centifolia var. cristata, ‘Crested Moss’, ‘Crested Provence’. ‘Chapeau de Napoléon’ bezieht sich auf die eigentümliche Form der Kelchblätter, die dem Dreispitz ähneln, den Napoléon zu tragen pflegte.

Lichter Habitus, sommerblühend, guter Blütenduft. Im engeren Sinne nicht bemoost; der bizarre Pelz enthält nicht das Öl des Rosenmooses, ist derber und duftet nicht.


www.rosen-kultur.de zum Seitenanfang