Sprung zum Inhalt, Menü


‘Kathleen’

»Moschata-Hybride«, Pemberton 1922, GB.
( ↑ ) 150–200 cm und mehr, gut duftend.

‘Kathleen’ ‘Kathleen’ ‘Kathleen’ ‘Kathleen’ ‘Kathleen’

Eingang ehemalige Rosenschule.

Blüht reich und wiederholt; eigentlich robust, leider fror der obige Strauch in einem strengen Winter vollständig weg. Seit dem habe ich sie aus dem Blick seit 2017 wieder im Garten.

Gute Fruchtrose; schöne, filigran wirkende Blattstände; Triebe sind in sich leicht gedreht; Austrieb rötlich-braun. Bienenweide; besonders Hummeln.

Dass sie, wenn der Winter böse kommt, Schaden nimmt, liegt im elterlichen Erbe:

‘Daphne’ (»Moschata-Hybride«, Pemberton 1922, GB, Eltern unbekannt) x ‘Perle des Jardins’ (Teerose, Levet 1874, F).

Teerosen sind hier einfach nicht frostfest. China-Rosen auch nicht. Noisette-Rosen bedingt:

‘Perle des Jardins’ ist ein Sämling von ‘Madame Falcot’ (Teerose, Guillot 1858, F), diese ist selbst ein Sämling von ‘Safrano’ (Teerose, Beauregard 1839, F)
‘Safrano’ ist ein unmittelbarer Abkömmling der ab Ende 18.Jh. importierten China-Rosen: ‘Parks’ Yellow Tea-scented China’ (Gartenform, China vor 1824, Eltern unbekannt) x ‘Desprez’ (Noisette, Desprez 1830, F)

‘Desprez’: ‘Blush Noisette’ x ‘Parks’ Tea-scented China’.

‘Blush Noisette’ ist ein Sämling von ‘Champneys’ Pink Cluster’ (gilt als erste Noisette-Rose, Champneys um 1811, U.S.).

Die Eltern dieser ersten Noisette-Rose sind die (fernöstliche) Wildrose Rosa moschata Herrm. x ‘Parsons’ Pink China’ (besser bekannt als ‘Old Blush’, Gartenform, China vor 1793, Eltern unbekannt).

Bei der Wildrose geht es nicht weiter – und bei der Gartenform ‘Old Blush’ ist ebenfalls Schluss.

In dieser Ahnentafel sind leider nicht wirklich frostfeste Gene drin; bestenfalls über Rosa moschata.

Wind ist im Winter mehr das Problem als Frost. Werde dies beim Pflanzen berücksichtigen. Will es versuchen, denn am Eingang der alten Baumschule stand sie über Jahre wunderbar.


www.rosen-kultur.de zum Seitenanfang