Sprung (zurück) zu: Kreuzungen mit Wildrosen oder … alphabetisch

‘White Surprise’

Bracteata-(Rugosa-)Hybride, Lens vor 1986, BE.
150 cm und mehr, zart bis gut duftend.

Jungpflanze im Park, Juni 2024:

‘White Surprise’, borstige weiße Knospen ‘White Surprise’, einfache weiße Petalen ‘White Surprise’, Laubblatt ‘White Surprise’, Trieb mit kräftigen Stacheln

Juli 2024:

‘White Surprise’, große weiße Einzelblüte ‘White Surprise’, Rückseite Blüte und Knospen-Dolde ‘White Surprise’, Blüte seitlich und glänzendes Laub einer Rugosa

Rose blüht saisonal nach, offene, recht große, weiße Blüten, duftend; Laub erkennbar Rugosa; offenbar macht sie keine Früchte.

Rosa bracteata x “La Rosée” (Rugosa vor 1987, Herkunft und Sorte selbst unbekannt)

Rosa bracteata ist bei uns nicht frostfest genug; die Frostfeste von ‘White Surprise’ kommt von der (offenbar nicht mehr identifizierbaren) Rugosa-Sorte.

In der Zucht ist Rosa bracteata nicht häufig zu finden; die wunderbare ‘Mermaid’ – mit ausdrucksstarken, ebenfalls großen, offenen und weißen Blüten – ist eine der wenigen Bracteata-Hybride (gekreuzt mit einer Teerose) – und hier überhaupt nicht frostfest.

Lens hat – so mein Eindruck – viel mit Wildrosen experimentiert.

Vergleiche ‘Pink Surprise’.