Sprung zum Inhalt, Menü


‘Rose de Rescht’,

‘Rose de Resht’

Damaszener-Rose, vor 1900.
100 cm, stark duftend.

‘Rose de Rescht’ ‘Rose de Rescht’ ‘Rose de Rescht’ ‘Rose de Rescht’ ‘Rose de Rescht’

Letztes Foto aus Tetenbüll, Westküste Schleswig-Holsteins.

Frostfest, robust, blüht wiederholt; buschiger Wuchs. Unkomplizierte Rose, die bald jeder hat – nur ich nicht. Gut 15 Jahre im Sortiment der Rosenschule gehabt, nun habe ich für den Garten keine! Verrückt! Werde es beizeiten ändern … solange steht sie hier, unter »entfernt«.

Seit März 2017 wieder im Garten! Wie schön!

In den 1940 Jahren von N. Lindsay eingeführt; (aus Frankreich oder Iran nach England gebracht). Insofern nach der Hauptstadt Rascht der Provinz Gilan benannt, liest sich latinisiert »Resht« richtiger, was dem dortigen Gilaki entspricht; geschrieben wird aber meist »Rose de Rescht«.

An der Ostküste hier in Schleswig-Holstein heißt es, dass oben genannte Herkunft der Sorte nicht stimmen könne, da diese Rose schon vor 1940 in norddeutschen Gärten beheimatet gewesen sein soll. Mag so sein. Allerdings ist diese Sorte über Lindsay bekannt geworden – und so mag beides richtig oder falsch sein.


www.rosen-kultur.de zum Seitenanfang