Sprung zum Inhalt, Menü


‘Pierette’,

Rosa rugosa ‘Pierette’, ‘Pierette Pavement’, UHlwe.

Uhl 1987, Ger.
100 cm, stark duftend.

‘Pierette’

(Altes Foto aus 2001, eingescannt.)

Die Suche nach der besseren Sorte …

Bei HMF steht bei der Sorte ‘Pierette’ die falsche Frage: Is it possible this is the same rose as Pierette? Der Bezug: Irgendeine Rosenbeschreibungen der RNRS könnte eben diese Sorte meinen. [Stand 2017]

Die Frage ist möglicherweise, ob die Sortennamen ‘Pierette’ und ‘Foxi’ gar dieselbe Rose benennen. Laut Fa. Tantau nicht, wo beide Sorten von Uhl unter der Rubrik Kleinstrauchrosen angeboten werden. Mit Angaben zum Wuchs beider zwar von 50 - 80 cm, jedoch werden, wer genauer hinschaut, anderweitig Unterschiede gemacht.

Bei HMF indessen finden sich schon bei den Angaben zum Wuchs ordentliche Differenzen: ‘Pierette’ Height (…) 75 to 120 cm. Width (…) 90 to 120 cm, ‘Foxi’ gar Height (…) 90 to 150 cm. Width (…) 90 to 150 cm.

Die Amerikaner scheinen den besseren Boden zu haben … und sorteneigen zu messen …

Gegen diese verwirrenden Angaben zum Wuchs bei Tantau, HMF und hier bei mir helfen ja mitunter noch Dünger und Scheren …

Ansonsten aber mag man selbst in den angebotenen Sorten-Bildern keinen rechten Unterschied ausmachen … weder bei HMF, noch weniger bei Tantau – und auch nicht bei mir.

‘Pierette’ ‘Foxi’

‘Pierette’ | ‘Foxi’

Die Beschreibungen der beiden Sorten bei Tantau aber kennt am Ende dann doch einen Unterschied: ‘Pierette’ bekommt – obgleich mit ADR® 1992 - 2012 beworben – in diesen marktgängigen, aus irgendeiner hauseigenen Nase gezogenen Asterix-Skalen ein Sternchen weniger als ‘Foxi’ für die Widerstandskraft bezüglicher diverser Erkrankungen – ‘Foxi’ indessen bekommt alle Punkte [hier: fünf »*« von fünf!] – muss aber ohne (abgelaufenes) Gütesiegel daherkommen.

Der »Rosenfreund« und die »Rosenfreundin« auf Suche mögen über solche Angaben ordentlich grübeln, welche Sorte für das eigene Vorhaben wohl die bessere sei … die ehemalige »ADR-Rose« mit vier von fünf Sternchen? Oder doch besser die ohne Güte-Siegel – aber mit voller, hauseigener Punktzahl!

Was aber hat ein abgelaufenes Gütesiegel in einer Sortenbeschreibung verloren? Ein für erwähnenswert erachtetes Fragment aus der Historie der Sorte? Gleichsam ein kulturhistorischer Minimal-Beitrag im Verkaufskatalog: »ADR-Rose von … bis …«? Warum wird 2017 noch aufgeführt, was seit 2012 nicht mehr gilt? Wittere ich hier tatsächlich den Anflug eines Beitrages zur »Kultur der Rose«?

Und diese Asterix-Punkte-Vergabe? Was mache ich damit? Da mache der Leser sich am besten eine Exel-Tabelle? Für jeden Verkaufskatalog eine separate, übersichtliche Exel-Tabelle, in der schreibt er dann alles brav rein, lässt automatisch rechnen und hat am Ende gewiss die beste Rose ermittelt … »Drei von fünf« versus »2 von 3« oder »7,5 von 10« möglichen Punkten der Hauswertungen macht am Ende? Eine ganz gute Rose? Und der Gewinner aus der Exel-Tabelle ist? ‘Pierette’ gehört wohl leider nicht dazu, wenn ‘Foxi’ mitspielt … Also kaufen Sie jetzt ‘Foxi’? Mal ehrlich …

Ich kenne keine Rugosa-Hybride, insoweit nicht überzüchtet, die anfällig wäre. Die Art selbst ist kerngesund – und wenn man aus Rosen kein genetisches Gemenge macht, indem man einkreuzt, was Zeitgeschmack und Markt für zweckdienlich erachten, bleiben auch die Zuchtergebnisse gesund.*

* Dies beschreibt aber leider nicht den Weg der Zucht, des Vertriebs und der Liebhaberei. Es ist sodann die Geburtsstunde der »ADR« und dergleichen »Güte-Siegel« mehr eines international agierenden Marktes; und es beschreibt die Geburtsstunde des Schreis nach immer effizienteren »Pflanzenschutzmitteln«. Bei der Rose derart pervertiert, als dass Rose und Pflanzenschutz wie ein Automatismus im Kopf zusammen gedacht werden. Ein Unfug, der wie eine Pandemie erscheint, vom »Experten« abwärts bis in die Gärten und deren »Homepages« wabernd. Auf solchen Wegen sucht man zwangsläufig nach Abzweigungen, die zur Kultur und zu einem Gärtnern mit dieser Pflanze führen.

Leider sind die Eltern beider Rosen von Uhl unbekannt; die Gene der Art aber sind präsent und offenbar dominant.

Beide Rosen hatte ich während der damaligen Produktion über Fa. Tantau schon im Verkauf. Es sind natürlich zwei Sorten. Nur diese dauerberieselnde Werbung macht einen kirre im Glauben, man informiere sich über Rosen …*

* Wenn diverse »Experten« in die Welt setzen, eine Sorte sei möglicherweise nicht die »originale Sorte«, da die Rose in den Gärten und auf dem Markt nicht der »originalen Beschreibung« entspräche, sollten diese »Experten« diesen Text zwei mal lesen mit der anschließenden Überlegung, dass die »originale Beschreibung« möglicherweise die schlechteste von allen kursierenden Beschreibungen sein könnte. Bei HMF sind derlei Spekulationen über »Beschreibungen von Sorten« zu finden etwa bei ‘Alberic Barbier’ – und halt anderswo. Bei “Reine des Violettes” wird es auf dem Markt und in Datenbanken gar klugschieternd: Es gibt keine ‘Reine des Violettes’ in den Gärten, sondern nur eine “Reine des Violettes”. Da mögen die papierenen Quellen noch so seziert werden … und der Verkauf noch so ignorant allüberall in der Schreibweise des ‘Namens’ Sortenechtheit angeben, “wo keine ist”.

Vergleiche Rosa rugosa ‘Foxi’.


www.rosen-kultur.de zum Seitenanfang