Sprung zum Inhalt, Menü


Resistent, robust oder gesund …

Um es kurz zu sagen:
Was uns interessiert, ist nicht
die Bedeutung von Begriffen, sondern
die Wahrheit von Theorien; und diese Wahrheit ist
von der verwendeten Terminologie
weitgehend unabhängig.

– Karl R. Popper, John C. Eccles, Das Ich und sein Gehirn, München 1982, 2.Aufl. 1987, S. 14.

[Quintessenz: Wenn wir Begriffe gebrauchen, kommt beim Gegenüber nicht zwingend genau das an, was wir mit diesen Begriffen ausdrücken wollten. Begriffe sind unterschiedlich im Gebrauch. Ein gutes, gegenseitiges Verstehen erreichen wir möglicherweise in einem (klärenden) Gespräch. Die Begriffe, um die es hier geht, sind uns zwar gewiss vertraut: »gesund, robust, resistent«. Doch ebenso gewiss erscheint es mir, dass diese drei Begriffe auch unterschiedlich verstanden und genutzt und schließlich auch bewertet werden.

Es erscheint mir aber nicht vorrangig von Bedeutung, welchen Begriff wir verwenden, um uns verständlich zu machen, vielmehr erscheint mir das wichtig, was wir mit Hilfe dieser Begriffe zum Ausdruck bringen wollen. Und dies lässt sich bei Unklarheiten oder Missverständnissen in einem Gespräch oftmals gut klären.

Auch diffuse Gedanken im eigenen Kopf – oder ebensolche Empfindungen – lassen sich darüber oftmals in ein Gefüge bringen, das man dann versteht, Ungereimtheiten lassen sich dann erkennen und – in einem Bild gesprochen – zu einem Reim machen, der stimmig erscheint, vermeintlich »Wesenhaftes« lässt sich dann oftmals auflösen in einer nachvollziehbaren Kette einzelner Gedanken, die keine wortlosen Wolkenbilder mehr sind und bleiben, sondern Aussagen, mit denen man sich auseinandersetzen kann …

Die gesündesten, robustesten und widerstandsfähigsten Rosen? Es sind die Rosen der freien Natur! Keine Rose der Zucht kommt an diese Evolution der Rose heran. Wenn wir einen Maßstab für unsere Gartenkultur mit Rosen suchen, sollten wir von den Wildrosen lernen. »Robuste« (widerstandsfähige, gesunde) Rosen aus unserer Zucht? Es wären Rosen einer bescheidenen, demutsvollen Nachahmung der Natur …]


Ja, was denn nu? Am liebsten wohl genau so: resistent, robust und gesund!

Rosenschulen sind schon im eigenen Interesse bemüht, Ihnen gesunde Pflanzen zu verkaufen: also Wurzelware oder auch eine Rose im Topf, die keine Krankheit zeigt und keinen Befall. Diese Rose ist dann gesund.

Was aber nicht heißt, dass diese Rose auch widerstandsfähig gegenüber möglichen Krankheitserregern ist. Oder sagen wir es vermeintlich oder tatsächlich übertrieben so: Unter idealen Kulturbedingungen, wohlgenährt sowie »prophylaktisch« innen und außen mit diversen Mittelchen voll, fällt es selbst einer genetischen Disposition schwer, sich zum Ausdruck zu bringen.

In Ihrem Garten, Sie verzeihen, mag es dann anders sein.

Eine typische Frage im Verkauf: Ist diese Rose auch resistent? – Was soll ich sagen: Nö! Zumindest immer dann nicht, wenn Sie meinen, die Rose bliebe stets gesund: so fit und in Form halt, wie sie von der Rosenschule angeboten wird.

Ob ADR-Rose oder nicht, ob der Rose eine geringe Infektionsrate attestiert wurde oder nicht: Rosen? Rosen werden krank, allesamt.

Ein ewig währendes Wechselspiel

Es liegt in der Natur der Sache, dass gesund nur sein kann, was auch krank werden kann. Ist ein Virus immun gegen ein Antibiotika geworden, heißt es nicht, dass ein anderes Mittelchen es nicht doch wieder erwischt. Dieses Hin und Her ist evolutionär notwendig. Wie es auch die Neukombination von Genen ist.

Insoweit sei auch hier und gleich einem mehr oder minder präsenten postmodernen Denken jegliche Illusion genommen, wir könnten am Genpool der Rose gespielt »dauer-resistente Kreationen« nach belieben in unsere verwöhnten Köpfe und Gärten bekommen. Was in die Natur nicht hineinpasst, sollte die Genetik nicht versuchen.

Sagen wir es mit einem Zitat aus einem Unterhaltungsfilm, Jurassic Park aus dem Jahr 1993, in dem der Chaostheoretiker Dr. Ian Malcolm zu den vermeintlich unüberwindbaren gentechnologischen Sicherheitsvorkehrungen im »Dino-Park« lapidar bemerkt, Das Leben findet einen Weg. Die eigenständige Vermehrung dieser Urtiere sollte eine transgene Manipulation sichern. Am Ende aber bewahrheitete sich der Satz von Malcolm …
Im Roman und Film ein kluger Mann: Wissenschaftler konzentrieren sich nur darauf, ob sie etwas tun können, und stellen sich nie die Frage, ob sie es tun sollten. Das muss schon der Mensch hinter dem Wissenschaftler tun, wie wir alle.

Die ADR regelt diese ewige Illusion, wir hätten Instrumente zur Hand, die Natur zu kontrollieren, so: Alle paar Jahre werden die Sorten hinsichtlich ihrer Auszeichnung überprüft; zeigen sie sich in der Praxis nun doch wiederholt anfälliger als gedacht, wird das Prämierungszeichen kurzerhand aberkannt.
Bei dem Wechselspiel zwischen Antibiotika und Keim in Medizin und Biologie ist dies als »wirksam« versus »resistent« definiert. Im »Pflanzenschutz« wechselt man die Wirkstoffe nach kalkulierten Intervallen. Im ökologischen Landbau wählt man für den hiesigen Raum geeignete Pflanzen und bekämpft den dennoch auftretenden Befall mittels »Biologischen Pflanzenschutz«[1] – oder ignoriert einen gewissen Grad an Befall.
Natur und Kultur sind Prozesse, keine »Endzustände«.

1. Das Julius Kühn-Institut steht mit dem Thema biologischer Pflanzenschutz alleine da, insofern das Spektrum der notwendigen Forschungsgebiete anvisiert wird. Derlei Forschung und deren Koordination ist ja grundsätzlich zu begrüßen. Die sog. GVO und GVP [gentechnisch veränderte Organismen, Pflanzen] aber lesen sich derart abgekürzt möglicherweise harmloser als sie es sind: Uralte Träume der Menschheit, die Dinge, die er tun kann (oder plant zu tun), auch im Griff zu haben, zu bekommen und zu behalten. Hierfür ist die Genetik mit ihrer Arbeit und Arbeitszielen nur ein für mein Geschmack beängstigendes Beispiel mehr.

Siehe ebenda unter Sicherheit biotechnologischer VerfahrenStrategien Folgenabschätzung [unter Rubrik Institute].

Siehe auch hier unter Links [Sprung zum Absatz] die weiterführenden Verweise – auch in Hinblick der relativen Aussagekraft des ADR-Gütesiegels.

Rosenzucht und Evolution?

Wildrosen sind gesunde Rosen; wenigstens sind sie widerstandsfähig und robust. Was sie nicht brauchen, sind unsere bemühten, kenntnisreichen, gärtnerisch gestaltenden und eingreifenden Hände. Seit einigen Millionen Jahren geht es auch ohne uns: Wildrosen werden krank – und überdauern. Man sieht in Wald und Flur, dass es wunderbar funktioniert.

Was Wildrosen diesbezüglich von Natur aus können, können unsere Kulturrosen so ohne weiteres nicht:

Die Rosenzucht ist nicht evolutionär unterwegs; nirgendwo in der Welt. Wir kreuzen und selektieren nach unseren eigenen Vorstellungen, worüber die Natur mitunter nur müde lächeln dürfte: Haltbarkeit von Blüten für die Vase? Hübsch buschige Strauchformen fürs Beet? Die buntesten Farben und bis zur Sterilität gefüllte Blütenformen? Okulation und »Genbanken« für die Vermehrung und den Erhalt der Sorten? Hier formuliert sich Kultur, nicht Natur. Und das zeigt auch jedes Verkaufsgespräch über Rosen.

Es hilft dem Verkäufer der gesündesten Rose nichts, wenn niemand sie pflanzen will, weil sie nicht gefällt.

Das lateinische cultura (von lat. colere: urbar machen, bearbeiten, pflegen) besagt nichts anderes: wir bringen etwas selbst hervor – und pflegen es dann; soweit wir wollen. Also sind wir einmal tolerant uns selbst gegenüber und den Geschöpfen, die wir hervorbringen: Wir schaffen eine Kultur der Rose nach unseren Vorstellungen, wie es uns gefällt, welche aber weit davon entfernt sei, »perfekt« oder gar »besser« als die Natur zu sein.

Wenn wir schon beim Lateinischen sind: Robur meint »Kernholz, Eiche, Kraft«; so benennt der Mensch kurzerhand das Holz eines Wildbaumes nach Eigenschaften, die für ihn wichtig sind; und überträgt diese Bedeutung des Wortes auf das, was er aus diesem Holz herstellt: robustus, (etwa ein Schiff) aus Hart-, Eichenholz hergestellt. Dem Menschen gefällt’s – und er überträgt den Begriff weiter: »Robust« meint dann – in allerlei Bezügen – unter anderem »unempfindlich, stabil, haltbar, unverwüstlich«; schließlich: robust als »widerstandsfähig«, also gleich »resistent«, zu lat. resistere, sich widersetzen, also »unempfindlich, (in sich) stabil«, also zeitweise gar »immun«, also: gesund.[2]

2. »Robust wie eine Eiche« – ich habe keine grundsätzliche Aversion zu offenbar etymologisch althergebrachten Redewendungen mit »Eichen«, seien sie »deutsch« oder anderer Herkunft. Die Herkunft des Wortes wird bei seinem Gebrauch ohnehin kaum mitgedacht; es wäre mir neu, müsste eine gewisse Belastung des Begriffs aus der Geschichte bedacht werden, will man ihn heute verwenden, in: Robuste Rosen etwa. Oder »Allgemeine Deutsche Rosenneuheitenprüfung: robuste Rosen«. Meinetwegen auch: »robust wie eine Eiche« …

Ob ›gesund‹, ›robust‹ oder ›widerstandsfähig‹ – es sei gleich …

Die Bedeutungsebenen von Begriffe überschneiden sich; trotz aller feinen Unterschiede im Detail und Gebrauch, trotz Wandel und Geschichte, sie haben ihre Schnittmengen.

Gleich, welchen Begriff Sie in Bezug auf Rosen auch zu lesen bekommen oder gerne selbst verwenden oder welche positiven oder negativen Assoziationen Sie zum jeweiligen Begriff auch mitbringen oder ihm beilegen: In allen Wendungen und Verwendungen gehört die Illusion gestrichen, dass Gesundheit ohne Krankheit zu haben sei.

Und wir sollten nicht über Begriffe streiten; vielmehr über das, was sie zum Ausdruck bringen sollen.

Dies gilt für die Begriffe »Wildrosen« und »Kulturrosen« gleichermaßen.

Die ersten dürfen wir mit unserer Kultur nicht gefährden, weder durch unsere Sprache, geschweige durch unserem Handeln, bei den zweiten haben wir es uns ohnehin selbst auferlegt, sie zu pflegen und zu bewahren. Machen wir das ausgehend vom Kopf und dem Herzen, über die Zucht, unseren Einkauf bis in den Garten hinein gut, brauchen auch unsere Kulturrosen keine Mittelchen, sowenig wie es »die Wilden« brauchen, um widerstandsfähig zu sein und gesund zu bleiben, zu gedeihen und zu gefallen.[3] Hier freilich liegt in unser Rosenkultur noch einiges im Argen … und wir könnten viel von der Natur lernen.

Nur ignorieren sollten wir Krankheit und Befall bei denjenigen Geschöpfen nicht, welche wir selbst hervorgebracht haben. Es geziemt sich nicht für unsere Kultur, diesbezüglich eine verliebte Toleranz zu üben oder gar das Gegenteilige zu versuchen: den Teufel des selbst verursachten Mangels mit dem Beelzebub namens »Pflanzenschutzmitteln« austreiben zu wollen – oder gar mittels Eingriffe in den Genpool des Lebens via Gentechnologien [kurze, kommentierte Linkliste]. Pflanzen Sie robuste Rosen – schönere werden Sie nicht finden! Und deren »Wesenhaftes« ist kein Wolkenbild, sondern irdisch: eine bescheidene, demutsvolle Nachahmung der Natur.

3. Bei den Sortenbeschreibungen entschied ich, den Begriff »robust« zu verwenden. »Gesund« oder »resistent« ist mir bei Rosen mit zu vielen Illusionen versehen worden; »widerstandsfähig« klingt mir etwas zu angestrengt, um eine Rose zu beschreiben. Gänzlich auf eine Benennung in Bezug auf Gesundheit versus Krankheit zu verzichten, weil, wie mitunter zu hören, Rosen ja einem Gegenstand der Schönen Künste gleich nicht mit banalen Maßstäben von Raps-, Reis- oder Kartoffel-Pflanzen gleichzusetzen seien, ist mir schlicht nicht nur in Anbetracht des Rosenmarktes, sondern auch für die gärtnerische Praxis zu naiv, zu schöngeistig und verklärend.

Ich wenigstens liebe »robuste Rosen«, seien sie »wild« oder aus unserer Kultur …

Logo Rose

www.rosen-kultur.de zum Seitenanfang