Sprung zum Inhalt, Menü


‘Max Graf’ ‘Max Graf’.
Von dieser Rose stammen die sogenannten Kordesii-Hybride [Sprung nach unten, Link-Tipps].
Einige Sorten aus und in Sangerhausen (ERS) sowie von diversen Listen (HMF und ehemalige Rosenschule):

‘Max Graf’ ‘Max Graf’.

‘John Davis’ ‘John Davis’. Die Kanadier brachten einige Kordesii-Hybride auf den Markt; ‘Frontenac’, ‘Champlain’, ‘Henry Kelsey’, ‘William Baffin’ u.v.m. der sog. Explorer Series Collection. Alles frostfeste und recht robuste Rosen, obgleich ich meine, dass sie nicht alle »automatisch« für den hiesigen Raum taugen. Siehe dazu ‘John Davis’.

‘Captain Samuel Holland’ ‘Captain Samuel Holland’, deren Laub sehenswert stark gezahnt ist.

Wildrosen, Hybride und Rosenzucht – Rosa kordesii

Über ‘Max Graf’ und der Rosa kordesii sind zahlreiche, frostfeste Rosen gezüchtet wurden. Die Geschichte dieser Kordesii-Hybride finden Sie ausführlich (wenngleich als gekürzte Leseprobe) unter Rosa kordesii, eine neue amphidiploide Rose. Etwas geraffter unter Rosengarten Dresden, Die Kletterrosen.

‘Dortmund’, Kordes 1955, ‘Parkdirektor Riggers’, Kordes 1957, ‘Sympathie’, Kordes 1964, ‘Rote Max Graf’, Kordes 1980 sind recht bekannte Sorten von Kordes selbst. ‘Schwarzer Samt’ stammt vom VEG (S) Baumschulen Dresden aus dem Jahr 1969. Eine Übersicht weiterer und verschiedenster Kordesii-Hybriden findet sich bei HMF.


www.rosen-kultur.de zum Seitenanfang