Sprung zum Inhalt, Menü


Unsere Naturwiesen im Jahr 2022

Jahr 2018, Jahr 2019, Jahr 2020, Jahr 2021, Jahr 2022

Wiesen Mitte Juli 2022

Foto 1, Ufersaat – Sumpfziest und Binsen; gelbes Johanneskraut und weißes Labkraut finden sich auch auf Fläche.

Foto 2 und folgend – Binse, Sumpfziest, Wilde Möhre, Mädesüß, Weideröslein sowie Wiesen-Storchschnabel mit Früchten von ‘Kempeleen Kaunotar’ – und die gemähte Wiese:

Ufersaat Binse Sumpfziest Wilde Möhre Mädesüß Weideröslein Wiesenheu

Die Heuballen, insgesamt 14 Stück, gehen dieses Jahr erfreulich in eine Nutzung, für Pferde und Rinder. Jürgen und sein Sohn wollen es wieder machen, wenn die Wiesen wieder so stark aufwachsen; ob sie auch gerne zwischen den Rosen herum lavieren und also, ob sie es gerne tun, habe ich einfach nicht erfragt – bin nur froh, dass das Heu einen Nutzen hat und die Mahd soweit klappte. Eine Rose, diverse lange Triebe sowie einige Holzstäbe für die Markierung der kleinen Rosen allerdings mussten dran glauben.
Kommendes Jahr wird der Trecker etwas kleiner sein und wird dann auch das mähen können, was jetzt liegen bleiben musste, weil die Abstände der Rosen zu klein für den genutzten Trecker samt Mähwerk sind… und mit meinem Mäher will ich die Wiesen insgesamt mehr schröpfen, also kleiner halten. Streifen spare ich aus, jedoch wird sich die Blüte der Fläche nach hinten verschieben.

Wiesen Ende Juni 2022

Wiesen-Malve, Labkraut, drei Storchschnäbel:

Malve Labkraut Storchschnabel Storchschnabel Storchschnabel Storchschnabel

(Erneut) turnende Schnecken am Labkraut, Wilde Möhre blüht auf:

Schnecke Schnecken Wilde Möhre Wilde Möhre

Platterbse, Baldrian, Braunelle, Brennnessel, Ziest, Bunter Hohlzahn (noch ohne Blüten):

Platterbse Baldrian Braunelle Brennnessel Ziest Bunter Hohlzahn

Namen vergessen, zeige ich jetzt trotzdem:

NN NN

Wiesen und Rosen

Es ruckelt sich langsam zurecht, will schreiben, einige Rosen stehen schon etabliert in den Wiesen – andere, leider die meisten, müssen noch »erwachsen« werden …

Ansichten aus April, Mai und Juni 2022.

In Reihe – Kornblume, Rotklee, Wiesenschaumkraut, Spitzwegerich, seine frischen, noch nicht »staubigen« Samenstände schmecken nach Pilzen, roh oder gekocht verzehrbar:

Kornblume Rotklee Wiesenschaumkraut Spitzwegerich

Folgende Fotos: Mächtiger Wasserdost, aus dem Rote Lichtnelken wachsen, Sterndolde, Ehrenpreis im Fuß der Gräser, Gänseblümchen:

Wasserdost, Rote Lichtnelke Sterndolde Ehrenpreis Gänseblümchen

Ansicht vom Haus in den Park gen Nord, verschiedene Gräser, von denen ich bis dato nur wenige kenne, Mädesüß gegen Ende Mai, Butterblume und Rote Lichtnelke:

Park gen Nord Gräser Mädesüß Ferkelkraut, Rote Lichtnelke

Hellrot der Wiesen-Sauerampfer und vorne Straußgras (glaub ich), Kuckucksnelke, Margeriten und Habichtskraut vor ‘Seager Wheeler’, buntes Wiesen-Bild, in dem auch Klappertopf zu erkennen ist:

Wiesen-Sauerampfer, Gräser Kuckucksnelke Habichtskraut vor ‘Seager Wheeler’ Wiese

Ansichten des Parks gen Ost und Nord Anfang Juni 2022:

Park gen Ost Park Nord Park Nord Park Nord

Die Rosen auf dem ersten Foto gen Ost der großen Fläche sind gar nicht zu erkennen, dabei stehen da rund 500 Pflanzen.

Ende Juli 2022, eine »NoName« aus Skandinavien mit Blick in den Park:

Park

Jahr 2018, Jahr 2019, Jahr 2020, Jahr 2021, Jahr 2022


www.rosen-kultur.de zum Seitenanfang