Sprung zum Inhalt, Menü

Menü – Sie sind hier: StartseiteArchiv der Startseite 2020


Ältere Beiträge unserer Startseite 2020

Jahr 2020, Jahr 2019, Jahr 2018

Ein Archiv unserer Startseite; neu eingefügt Herbst 2017. Falls Sie Themen, Links, Listen etc. unserer Startseite vermissen, werden Sie möglicherweise hier fündig. Chronologisch absteigend geordnet.


Park ja … Park nein …

Sortenseiten ergänzt und entschieden, was aus den (Sichtungs-, Erhaltungs-) Beeten in den Park kommt; entsprechend kommentiert:

»Rubiginosa-Hybride«?

‘Till Uhlenspiegel’ ‘Till Uhlenspiegel’. Die Frage nach unserem Verständnis der Ordnung von Rosen – und etwas Namenkunde.

Marienkäfer

Marienkäfer und (erweiterter Beitrag über) Raupen bei Rosen …

Videos

[Wir arbeiten daran, unsere Videos für »alle Systeme« verfügbar zu machen. Klappt es bei Ihnen nicht, schauen Sie halt die ebenda angebotenen Alternativ-Fotos – auch schön …]

Spinnen … und Schönheit

Spinne Eingerollte Rosen-Laubblätter durch Spinnen?

Derlei macht keinen Schaden und ist – ökologisch gesehen – schön … [Beitrag Rosenkrankheiten und Befall bei Rosen.]

Ebenda hinzugefügt: Rosen-Blattfleckenkrankheit.

Text Echter Mehltau überarbeitet, gekürzt.

“Ruskin, falsch” Früchte von “Ruskin, falsch” und rechts vorne Knospen von ‘Sointu’, die im August im zweiten Flor kräftig blüht, jedoch in der Saison keinerlei Schnitt hierfür braucht.

Vergessenes, Korrigiertes, Erweitertes

Bald vergessen: Reiser von ‘Château de la Juvénie’ aus Karlsruhe bekommen. Prima! Danke!

Korrektur bei der Sorte ‘Ensio’ sowie mehr Details aus der Geschichte der Sorte “Betty”.

Videos – ins Netz stellen: für mich neu, für diese Website neu und wenn es bei Ihnen nicht klappt, schimpfen Sie mit mir, damit es klappt …

Rosen-Zikade, Miniermotte, Ohrwurm …

Beitrag Rosenkrankheiten und Befall bei Rosen ergänzt um Rosen-Zikaden und Miniermotte sowie Ohrwurm und Rosenblattrollwespe.

Ferner ergänzt um Reh und Wühlmaus.

Die Seite Hybrid Tea (»Edelrosen«), Polyantha-, Patio-Rosen und Minis, Floribunda- und Grandiflora-Rosen ist inhaltlich überarbeitet.

Rosen-Farben

‘Compassion’

Rote Hauswand, weiße Rose … weiße Hauswand, rote Rose …
Rote Holzschindel und rosafarbene Blüten passen auch, ruhig und stimmig, hier ‘Compassion’ mit Japanischer Anemone.
Ein Garten in der Schweiz – mit Dank meinerseits für das Foto.

Mix …

… mit dem Hinweis, dass in der Fotografie nach meinem Geschmack eine authentische Farbwiedergabe oftmals ohne direktes Sonnenlicht zu haben ist.

In der Reihe: ‘Absolutely Fabulous’ (wenigstens quitscht dieses Gelb nicht), ‘Chopin’, kräftige Edelrose, ‘Colossal Meidiland’ mit dem Charme einer Parkrabatte aus den 1970er, ‘Juliana von Stolberg’, die mag meine Frau.

‘Absolutely Fabulous’ ‘Chopin’ ‘Colossal Meidiland’ ‘Juliana von Stolberg’

“Blanche Double, falsch” mit kleiner Nachblüte, ‘ Bouquet Parfait’ und ‘Madame Bovary’ sowie die im Strauch stets gute ‘Marga’.

‘Blanche Double’ ‘Bouquet Parfait’ ‘Madame Bovary’ ‘Marga’

Nachblüte von ‘Madame Edouard Ory’, die reich blühende ‘Gartendirektor Otto Linne’, die freilich – wie nicht wenige Sorten – nach dem ersten Flor einige Blattflecken zeigt. Beim Sommerschnitt schneide ich arg mitgenommenes Laub bei solchen Rosen gleich mit weg; der neue Austrieb ist in der Regel gesund.
‘Sointu’, die ebenfalls nach dem ersten Flor hier bei uns im Norden mitunter Falschen Mehltau zeigt; dies drückt sie im Austrieb des zweiten Flor selbst weg.
‘Rubina’, eine Rose aus der ehemaligen DDR.

‘Madame Edouard Ory’ ‘Otto Linne’ ‘Sointu’ ‘Rubina’

Die in der Blüte nicht regenfeste ‘Souvenir de Philemon Cochet’ (im heißen August-Sommer 2020 am Rand der Blüten diverse braune Stellen, wohl von der Nachtfeuchte).
‘William Baffin’ aus Kanada und die leider kaum Früchte bildende, jedoch bis Spätherbst blühende ‘Stanwell Perpetual’ sowie die Fundrose “Weisses Rendsburg”.

‘Souvenir de Philemon Cochet’ ‘William Baffin’ ‘Stanwell Perpetual’ “Weisses Rendsburg”

Allerlei

Unsere Weintrauben tragen dieses Jahr üppig! Also gibt es den ersten »Stoltenberger Trocken« – und wir machen auf Weingut.
Vermutlich wird es eher Saft, Gelee und Nascherei …
Kletterhilfe für “Weisses Rendsburg” und eine Malve, die ich insbesondere wegen des filigranen und zugleich bis 300 cm hohen Wuchs mag.

Weintrauben Weintrauben ‘Weisses Rendsburg’ Malve

Der erste Flor von ‘Madame Anisette’ zeigte sich im Juli; nach Rückschnitt sieht sie halt so aus – wie wieder Mitte oder Ende September; diese Art der Strauchkultur bei Rosen ist eher nicht meins.
Unser Haushase [Link zu allerlei Getier] – und die Bänke am Schuppen, die sind jetzt fertig, derb, »rustikal«. Der Mensch sitzt da eigentlich ganz gut …

‘Madame Anisette’ Haushase Schuppenbank Schuppenbank

Etwas unscharf das Bild, jedoch erkennbar, die Samen und Samenhüllen des “Bunten Hohlzahns”.

“Bunter Hohlzahn”

Mag ich, mag ich wenig(er), mag ich …

Mag ich:

Rosa tianschanica Rosa tianschanica.

Mag ich weniger – eigentlich gar nicht (mehr):

‘Souvenir de Baden-Baden’ ‘Souvenir de Baden-Baden’.

Mag ich:

“Toukoniitty” “Toukoniitty”.

Mag ich nicht (allein dieses GELB:)

‘Sweet Eureka’ ‘Sweet Eureka’.

Mag ich:

‘Madame Alfred Carriere’ ‘Madame Alfred Carriere’.

Gruß aus der Küche – mag ich weniger:

‘Heinz Winkler’ ‘Heinz Winkler’.

Mag ich schon:

‘White Gold’ ‘White Gold’.

Geht nicht:

‘Tamora / Romana’ »Tamora / Romana«?

Namen vergessen. Uniformes Laub solcher »Neuheiten« erschrickt, Blüte ist dumpf, dick, plump. [Rest aus der damaligen Produktion, jetzt im Hausgarten, jedoch nicht auf diese Website eingepflegt. Mag sie jemand kaufen?]

Geht gut:

‘Rosalita’ ‘Rosalita’.

[…]

Mix Anfang August

Rosa koreana Rosa nutkana ‘Flockenblume und Hummel’ Libelle

Früchte von Rosa koreana und Rosa nutkana. Recht spät blühende Flockenblume. Libelle vom Uferbecken.

‘Rotes Phänomen’ ‘Ruuhijärvi’ Wiesenstorchschnabel Wiesenstorchschnabel

Ungewöhnliche saisonale Rotfärbung bei (nun ja) ‘Rotes Phänomen’. Früchte von ‘Ruuhijärvi’. Blüten und Fruchtstände des Wiesen-Storchschnabels.

(Rosen-) Früchte, Sträucher, Allerlei

Einige Rosen fruchten im Juli schon sehr gut … einige Sträucher im Park stehen schon ordentlich …
Unverhofft kam Kürbis satt, dieses Jahr eine reiche Birnenernte und reichlich Saat der Roten Lichtnelke.

‘Doncasteri’ “Kerisalo” ‘Linnanmäki’ Rosa macrophylla glaucescens

In der Reihe: ‘Doncasterii’, “Kerisalo”, “Linnanmäki”. Rosa macrophylla glaucescens.

‘Corylus’ ‘Kirovsk’ Rosa nutkana Rosa roxburghii

‘Corylus’, ‘Kirovsk’, Rosa nutkana, Rosa roxburghii.

Unterlage Rosa hugonis ‘Lykkefund, creme’ ‘Ensio’

Foto 1 zeigt eine Unterlage, die ich wachsen lasse – der Strauch ist schon stattlich und die Fruchtbildung sehr gut.
Foto 2 und folgend: Rosa hugonis mit Austrieb aus überhängenden Trieben, “Lykkefund, creme” als Strauch, ‘Ensio’, die original deutlich sehenswerter ist als es diese Fotos zeigen.

‘Gute Luise’ Kürbis Kürbis Rote Lichtnelke

Spalier-Birne “Gute Luise”, zeigte 2019 nur wenige Früchte, so trägt sie dieses Jahr sehr gut.

Foto 2 und 3: Mit dem Bagger den alten Kompostplatz zusammengeschoben und offenbar Saat eines Kürbis nach oben und zum Keimen gebracht. Nun wachsen etwa 5 kräftige Pflanzen mit Trieben von einigen Metern …

Saatkapsel der Roten Lichtnelke; wer genauer hinschaut, sieht einige Saatkörner am Grund. Saatkörner sind vergleichbar mit der Saat von Mohn.

‘Kir Royal’, die bei mir sehr kräftig wächst:

‘Kir Royal’

Wiesen, Mahd, Rosen

Der erste Aufwuchs der Saat aus 2019; sehr viel Wilde Möhre, was mir gefällt – das Bild aber ist noch nicht typisch, einige Saaten keimen erst kommendes Jahr.

Neue 2 Hektar

Wiese mit Kamille Wiese mit Wilder Möhre, Flockenblume Mahd “Wilde Möhre”, “Rote Lichtnelke”

Foto 1: vorne steht bräunlich Kamille, eine Pionierpflanze für offene Flächen, wie nach der frischen Aussaat. Macht beim Mähen ordentlich Streß, zäh und viel Masse, verschwindet aber in den kommenden Jahren mehr und mehr.

Foto 2: Wilde Möhre, Margerite und aufblühende Flockenblume (violette).

Foto 3: Fahrspur des Mähers in die hüfthohe Wiese. Mein Nachbar spöttelte, dass man nur meine Mütze sähe, wenn ich mähe …
Die Wiese muss abspecken und kommendes Jahr werde ich um eine Schröpfe-Mahd nicht herumkommen.

Foto 4: Etwas Rote Lichtnelke und Wilde Möhre. Teilbereiche mähe ich nicht, für bessere Nachsaat und als Rückzugsbereich für alle, die ich via Mäher aufscheuche.

Ufersaat

“Wasserdost” “Flockenblume” “Sumpfschafgarbe” und Rose Ufersaat

In Reihe: Wasserdost, aufblühende Flockenblume, Sumpf-Schafgarbe mit Rose sowie Blick ins Auffangbecken, das sich über die Saison ständig ändert.

Rosen und Mix

“Bunter Hohlzahn” “Bunter Hohlzahn” ‘Paapeli’

In Reihe: Bunter Hohlzahn (Galeopsis speciosa), der sich von selbst eingefunden hat. Früchte von ‘Paapeli’.

‘Polstjärnan’ ‘Polstjärnan’ ‘Polstjärnan’

‘Polstjärnan’ – bei den etwas atypischen Blüten fehlt der innere, kleinere Petalenkranz.

Rosa glabrifolia ‘Ari’ Rosa glauca ‘Phacelia’

Rosa glabrifolia ‘Ari’. Jung in der Wiese: Rosa glauca. Phacelia auf einen Teil der Flächen, die wir im Herbst neu einsäen müssen.

Die ab Herbst 2019 über den Winter bis etwa März gepflanzten Rosen auf der neuen Wiese konnte ich kaum oder gar nicht sehen, geschweige irgendwie pflegen, nachdem die Wiese stand.
Von den etwas über 300 Rosen ist eine ausgeblieben – eine der sogenannten “Modernen”. Warum sie abstarb, kann ich nicht nachvollziehen. Verbuche das schlicht als »natürlicher Ausschuss« – wahrhaft überschaubar …

Rosen und Wiesen

‘Apple Blossom’ Blutweiderich Park Nord ‘Kew Rambler’ x Rosa multiflora

In der Reihe: ‘Apple Blossom’. “Blutweiderich” im Uferbecken. Park im Übergang auf die neuen 2 Hektar.“Kew Rambler x Rosa multiflora im Vermehrungsbeet, Ende Juni 2020.

Mädesüß ‘Mozart’, Sämling Rosa canina Rosa helenae

In der Reihe: Mädesüß. Sämling von ‘Mozart’, ein Geschenk aus der Schweiz. Rosa canina im Hausgarten mit Blick in den Park. Rosa helenae im Erhaltungsbeet, wächst da prima, bleibt da stehen.

‘Rosemary Foster’ Sämling Wiesen-Storchschnabel Sämling x ‘Trier’

‘Rosemary Foster’ im Erhaltungsbeet. Sämling, von dem ich nicht weiß, woher er kommt … Foto 3: Wiesen-Storchschnabel. Foto 4: “Sämling x ‘Trier’” von Uli Poppe.

Wir kultivieren einige Rambler als Strauch; müsste, sobald von allen mehr zu sehen, einige in einer Bilderreihe einmal zusammenstellen; hier ‘White Flight’:

‘White Flight’

Hausgarten

‘Lykkefund, creme’ Hausgarten

‘Lykkefund, creme’ als Strauch. Stauden-»Mix« meiner Frau – die gesamte Saison gut für Entdeckungen …

Auswahl …

… ist mitunter Qual. 84 neu Fotos eingespeist, 25. Juni. Die gehen nicht auf die »Startseite« – und diese Website verschluckt derlei einfach so. Als ob ich keine Arbeit damit hätte …

“Blanche Double, falsch” ‘Président de Sèze’ Hase

“Blanche Double, falsch” und ‘Président de Sèze’.

Foto 3: Kehrtwende beim Hasen.

‘Great Western’ KEINE ‘Great Western’ ‘Nuits de Young’

Foto 1: Eine der ungezählten ‘Great Western’ – und unter diesen Mitbringsel (erfreulich!) eine »Falsche« (Foto 2). Foto 3: ‘Nuits de Young’.

‘Jubilee Celebration’ Typ von Rosa multiflora ‘Duchesse de Verneuil’

Foto 1: Irgendeine von irgendeinem Engländer.

Foto 2: Fundrose, irgendein Abkömmling von Rosa multiflora; Rose soll als »Kuppel« bei uns im Hausgarten wachsen; Pflanzung müsste aus Herbst 2017 oder Frühjahr 2018 sein. Rose ist nicht auf der Website.

Foto 3: ‘Duchesse de Verneuil’.

‘Paulii’ Rosa recondita Pugl. Synonym Rosa mollis

Foto 1: ‘Paulii’.

Foto 2: Rosa villosa var. recondita. Eine wunderbare, robuste und von der heimischen “Zottigen Rose” herkommende Varietät.

Foto 3: Im Detail schön, die heimische Rosa mollis. Fühlt sich in der hüfthohen Wiese wohl – obgleich selbst (noch) klein, nur etwa Handhoch.
Dieses Bild kleiner, putzmunterer Rosen in der (immer noch zu hohen) Wiese zeigt sich auch auf den neuen 2 ha immer wieder. Schaut man von oben auf das Wiesenbild, entdecken sich eng beieinander die verschiedensten Kräuter und Gräser – warum sollte da auch kein Platz für eine tiefwurzelnde Rose sein …
Nur das gezüchtete, lizenzierte und filzige Futtergras würde Probleme machen; dieses mistige Gras muss dort im kommenden Herbst weg, wo die Fläche schlecht bearbeitet wurde …

Rosa villosa x R. sp. “Weisses Rendsburg” Wiese

Rosa villosa x Rosa rubiginosa im Park und “Weisses Rendsburg” im zweiten Jahr an der Wildpflaume im Hausgarten.

Foto 3, eine der ersten Führungen im Juni 2020 im erweiterten Rosengarten.

Diverse …

Es heiße nicht, er habe keine Rosen mit mehr als fünf Petalen …

Erweitert am 12. Juni:

‘City of York’ ‘000’ ‘Ristinummi’

In der Reihe: ‘City of York’ (‘Direktor Benschop’), ‘Delicia’ – und “Ristinummi”, auf die hier aufmerksam gemacht wird als eine der zahlreichen Rosen, die Geduld »danken« …

‘Marie Louise’ ‘Narrow Water’

‘Marie Louise’ ( ‘Agathe Couronnée’, ‘Belle Flamande’) im Juni, behauptet sich mittlerweile in der Höhe gegen unsere immer noch zu kräftig wachsende “Regio-Wiese”.

Zweites Foto zeigt ‘Narrow Water’ – Sorte ist Juni 2020 frisch eingespeist.

‘Duchesse de Montebello’ ‘Hautasaari’, ‘Kaiserin des Norderns’ ‘Enfant de France’ ‘Ipsilante’

In der Reihe: ‘Duchesse de Montebello’, “Hautasaari”, ‘Enfant de France’ (Remontant-Rose), ‘Ipsilanté’.

‘Huldra’ ‘Madame Edouard Ory’ ‘Karjasilian Kulkari’ ‘Madame Lauriol de Barny’, ‘Posliinikaunotar’

In der Reihe: ‘Huldra’, ‘Madame Edouard Ory’, “Ruskela”, ‘Madame Lauriol de Barny’ zusammen mit der weißen ‘Posliinikaunotar’ [“Falkland, falsch”?].

Rosa pendulina x sp. ‘Paul's Single White’ ‘Paul's Single White’ Rosa woodsii

In der Reihe: Rosa pendulina L. x R. sp. (ERS), zwei Fotos von ‘Paul's Single White’ [noch nicht eingespeist], Rosa woodsii Lindley

“Reine des Violettes, dunkle var.” ‘Mon Amie Claire’

In der Reihe: “Reine des Violettes, Sport”, ‘Mon Amie Claire’.

Fundrosen

»Fundrosen« – klassifikatorisch gesehen mitunter anstrengend, gärtnerisch oftmals wunderbar …
Vermutlich ein Mitbringsel aus 2019 von der Insel Föhr, aus dem dortigen Park. Nennen wir “Park Föhr, Mitbringsel Nr. 1”; die “Nr. 2” blüht noch nicht …

‘Park Föhr, Mitbringsel Nr. 1’

Eine »NoName« aus Skandinavien:

NoName NoName

Rose steht schon seit Frühjahr 2018 im Park, am Auffangbecken. Sortenseite fehlt aber …

Eingespeist ist nun “Gut Nemmersdorf”:

“Gut Nemmersdorf”

Weiteres Foto von Variegation unter ‘Ascot’

Rosen – Schweiz – Gärtnerlogik

‘Ghislaine de Féligonde’ ‘Camelot’ ‘Lykkefund’

In Reihe: ‘Ghislaine de Féligonde’ (vom 21.05), ‘Camelot’ (vom 27.05), ‘Lykkefund’ [Olsen] (vom 19.05).

Diese Fotos aus der Zentralschweiz zeigten mir Rosen im Mai in Blüte, die bei uns erst in 2-3 Wochen Farbe zeigen werden.

Sag ich mir einfach: »Was früher blüht, verblüht früher …«

Mit den frühjahrsblühenden Arten und Sorten haben wir zeitgleich ebenfalls Rosenfarben im Garten – nur halt bei anderen Rosen.

Anderseits heißt frühblühend bei saisonal wiederholt blühenden Rosen auch, dass am Ende ein Flor mehr im schweizerischen Garten gezählt werden könnte als bei uns?

Macht aber dann auch nichts. Bin ohnehin ein Freund der Rosenfrucht.
Alles habe seine Zeit – und der frühe Herbst, so bliebe zu lernen, darf durchaus herbstlich sein – und weniger bemüht sommerlich.

6 Kilometer von uns, in der Kleinstadt Schönberg, blüht warm an einer Wand schon Rosa majalis plena am 27. Mai; bei uns auf dem offenen Land zeigt sie Knospen; bis zur ersten Farbe wird es noch einige Tage dauern.

Rosa majalis plena

Wiesen

Erste Blüten Mai 2020 der Saat aus Herbst 2019, hier »Klappertopf«:

‘Klappertopf’ ‘Klappertopf’

‘Mary Queen of Scots’ mit Kuckucks-Lichtnelke der Wiese:

‘Mary Queen of Scots’

Weitere Rosen, ergänzt zu den oben stehenden Rosen (Strauchbilder u.a.)

Weitere Dutzende sind in Blüte … schaffe ich nicht alle. Nach und nach diese und jene …

Strauchbilder vom 03. Juni 2020 u.a. von:

Identisch erscheinen derzeit: “Falkland, falsch”, ‘Posliinikaunotar’.

Wiesen

Auffangbecken

Auffangbecken für Regen Mai 2020; kein Staudenbeet, sondern gebietsheimische Saat-Mischung für wechsel-feuchte Uferlagen.
Siehe Unsere Naturwiesen.

Rosen im Mai

Einige Fotos um den 18. Mai der früh blühenden Rosen hier auf der Startseite:

‘Ristinummi’ ‘Ristinummi’ ‘Helvi’

Foto 1 und 2 “Ristinummi” (ungewohnt früh), Foto 2 ‘Helvi’.

‘Mary Queen of Scots’ Rosa hugonis

Foto 1 ‘Mary Queen of Scots’, Foto 2 Rosa hugonis, “Chinesische Goldrose”.

Rosenstrauch und Gartenstruktur

Mit ‘Helvi’ und ‘Mary Queen of Scots’ sehen Sie Beispiele, die wunderbar auch in kleineren Gärten via Strauch Struktur übers Jahr im Garten schaffen. Solche Rosen benötigen keinen Schnitt, sind zu jeder Jahreszeit im Habitus attraktiv.

Rosa hugonis will und braucht auch keinen Schnitt, benötigt jedoch ihren Platz; unsere ist noch jung, aus Pflanzung 2017, wächst jetzt schon überhängend in einem Umkreis von etwa 2,5 Meter bei einer Höhe von unter 2 Meter, wenngleich im Mai 2020 vermehrt neue Triebe aufrecht streben, so dass sie über die kommenden Jahre wohl deutlich über 2,5 Meter in ihrer Höhe zeigen wird: ein großer, ebenfalls Struktur gebender Strauch – für eher größere Gärten.

Varianten in gelber Blüte frühblühender Rosen: Deutlich schmaler und geschlossener im Wuchs als Rosa hugonis – wenngleich als Strauch in der Höhe vergleichbar – ist Rosa x pteragonis ‘Cantabrigiensis’. Deutlich kleiner im Wuch, etwa um die 120 cm, siehe ‘Kiiminki’.

Die Rosenwelt zeigt eine Fülle von Arten und Sorten – als Blüh-, Frucht- und Formgehölze in allen erdenklichen Farben und Größen – für eine dauerhafte, pflegeextensive Gartengestaltung.
Neben diesen »Wenig-Arbeit-Viel-Freude-Rosen« mögen Gärtner /-innen ja gerne allerlei »Pflegekinder unserer Kultur« und des findigen Marktes pflanzen. Nur erschöpfen sollte sich das Gärtnern mit Rosen nicht im Einsatz von (allzu oft kompliziert geführten) Rosenscheren und (eigentlich stets unötigen) Helferlein aller Art …

Auf die Frage, wie ich es denn alleine schaffe, über 2 Hektar Rosenpark zu pflegen, antworte ich gern verschmitzt: Indem ich nichts tue ….
Also, dies stimmt nun nicht ganz – jedoch eine Vielzahl unserer Rosen wollen ihre Ruh und mich als fleißigen Gärtner bestenfalls von Weitem sehen …

Gentechnologie und Zierpflanzenbau

Ich schreibe ratlos den Appell: Lassen Sie solche Produkte im Regal liegen! Ein Beitrag zur Kultur.

Standorte …

Fotos eines klugen Gärtners aus der Schweiz bekommen – und ich war erstaunt, dass die Rosen in der Zentralschweiz deutlich weiter waren als bei uns hier an der Ostküste Deutschlands.
Ferner überraschten mich auch die Sorten – und dass diese Sorten in der Schweiz über die Jahre offenbar sehr gut gedeihen.
Eine Frage an Standorte … Frostfestigkeit [Sprung zum Absatz bei ‘Ghislaine de Féligonde’].

Herbstlaub im Mai

… bei (neu eingespeist)

‘Kiiminki’ ‘Kiiminki’.

Herbstlaub im Herbst macht (ebenfalls neu eingespeist) ‘Liisa’ ‘Liisa’

Eisheilige

Es erscheint so, dass ab dem 11. Mai 2020 alle fünf Eisheiligen zugange sein wollen: vorausgesagt sind kalte Tage hier im Norden bis 15. Mai.

Mamertus macht hier im Norden den hüstelnden Anfang … egal, wer da noch kommt, Frost wäre blöd … und die Kalte Sophie bleibt am Ende hoffentlich auch dieses Jahr milde:

Die kalt' Sophie,
die bringt zum Schluß,
ganz gern noch einen Regenguß.

Wäre ja in Ordnung … Die Alternative: Oft hat Sophie Frost gebracht / und manche Pflanze totgemacht

Einige frühblühende Rosen im Norden

Genauer: bei uns im Park. Der liegt ruppig offen in der Landschaft. Selbst in den Gärten Stoltenbergs erscheinen die Rosen weiter als bei uns. Knospen aber haben wir reichlich und Farbe zeigen jetzt, um den 10. Mai herum, zum Beispiel:

Von den jungen, jetzt im Mai eingespeisten Sorten blühen schon früh:

“Tiiu” und ‘Paapeli’:

“Tiiu” ‘Paapeli’

Also, dies sind einige von denjenigen, die halt vor oder um den 10. Mai herum, zur Zeit dieser Zeilen, Farbe zeigten.
Gemeinsam ist all diesen Rosen, sie sind unkompliziert, pflegeleicht, genügsam, hübsch im Habitus – und frühblühend.
Und ich bin diesen Dingern dankbar, wieder Rosen zeigen zu können (anstatt Tassen auf Maulwurfhügeln) …

Beginn Rosenblüte bei uns?

Vereinzelt erscheinen Blüten Anfang Mai, einen schönen, frühen Flor aber werden wir wohl nicht vor Mitte Mai haben, trotz der milden Aprilwochen.

Deswegen gibt es jetzt diesen Mix zu sehen:

Maulwurdhügel mit Tasse Bussard

Maulwürfe vertreiben Wühlmäuse. Dies ist prima. Ich liebe Maulwürfe …
Zweites Foto: vermutlich ein Bussard – der frisst leider beide …

Was hier verfrüht blüht, es ist der Raps. Einige Fotos aus der Umgebung, Raps-Felder und Passader See:

Rapsfeld Rapsfeld Passader See Passader See

Rosen, Hasenverbiss und Wegebau

Erste Fotos von ‘Posliinikaunotar’ ‘Posliinikaunotar’, Spinosissima-Hybride, Rautio 1993, FI.

Hasenverbiss an frisch gepflanzten Rosen, Fotos aus April, Anfang Mai 2020, Rosa caudata var. maxima und ‘Schloß Seußlitz’:

Rosa caudata maxima ‘Schloß Seußlitz’

Dünne Triebe werden mitunter ganz abgebissen, die Hochstämme im Park mussten wir schützen; bei der frisch gepflanzten ‘Long John Silver’ war die Rinde geschält, Rose wird dieses Jahr nicht blühen, wir mussten sie zurückschneiden.
Es ist gewiss ärgerlich, dieser Verbiss hier und da, jedoch macht er keinen wirklichen Schaden an den Pflanzen, aussperren wenigstens von der Fläche werden wir die Hasen hier bei uns in keinem Fall. Muss dann halt zart fluchen und bissle schneiden …

Gartenwege

Wegebau Weg am Haus, Schuppen um Haus und Schuppen. [weitere Bilder vom Unterbau hinzugefügt am 06.05.2020]

Krankheit – Fotos gegen Ende April

Konnte nicht schwindelfrei laufen; einige Tage in der Uni-Klinik Kiel; jedoch noch kein wirklicher Befund – aber Gang ohne Schwindel geht wieder; Nachuntersuchung im Mai … schauen wir mal.

Erste Rosenblüte

“Tiiu” “Tiiu”, Fundrose, Hugonis-Hybride, FI. 100 cm.

Blühte etwa ab dem 19. April, also recht früh.

Die Rapsblüte hier ist auch gut 14 Tage früher – und vermutlich werden Sie gar schon weitere Rosen in Blüte haben, wenn Sie milder wohnen als wir hier. Knospig aber sind viele Rosen bei uns auch schon, so wird es auch hier jetzt Schlag auf Schlag gehen …

Vogelwelten

Bachstelze Bluthänfling

Bachstelze (recht streitsüchtig und zutraulich zugleich), Bluthänfling (ruhiger, sozialer Zeitgenosse).

Buchfink Krähe

Buchfink, Krähe (die frißt zuerst, dann reiht sie Futter im Schnabel auf, fliegt weg, kommt kurze Zeit wieder, frißt – und das Spiel beginnt von vorne).

Star

Star. Würde der Schwarm einfliegen, kämen wir wohl mit dem Füttern nicht hinterher … vom Schwarm aber kommen stets nur ein bis zwei Tiere, warum auch immer …

Waldweg: Von einer Radtour meiner Frau:

Waldweg

Die müssen draußen bleiben, Parkzaun gen Ost:

Rehbock Rehe

Sonnenaufgang vom 23.04.2020 im Park, vom Mittelzimmer unseres Hauses aufgenommen:

Sonnenaufgang

Frohe Ostern

Osterhase Osterhase

Also, unser Osterhase versteckt Eier … wir finden nur keine …

Vorher … Nachher

Erhaltungsbeet Erhaltungsbeet Erhaltungsbeet

Erhaltungsbeet (aus 2016) im April 2020, Foto 1, 2: Da muss deutlich mehr als die Hälfte raus …

Foto 3: ordentlich gelichtet und geschnitten, jedoch immer noch zu dichter Bestand … (im Sommer sieht man das)

09.04.2020: Ich bin etwas müde, meine rechte Schulter zwickt, über 300 Rosen aber sind versetzt; etwa 150 müssen noch umgepflanzt (oder verkauft) werden, einige in diesem Beet bleiben stehen, wo sie sind …
Bei den zwei Vermehrungsbeeten aus 2018-19 ist der Bestand durch Zupflanzung wieder recht dicht (Zukauf, Geschenkte, Fundrosen), jedoch sind eine Vielzahl dieser Pflanzen vergleichsweise noch klein …
Unterlagen für die Vermehrung 2020: 100 Stück! Nur für den Erhalt einiger Einzelstücke vorgesehen … und für Auftragsvermehrungen. Für den Verkauf vermehre ich dieses und kommendes Jahr nicht …

Wenn Sie fette Rosen suchen, da hätte ich die eine und andere …

Herbst 2021, denke ich, werden alle Erhaltungsbeete Teil des Parks sein oder werden können und die Vermehrungsbeete lichter, aufgeräumter sein. Da freu ich mich drauf!

Meine Frau meckert …

Beitrag zur Kultur der Rose

Zweite Generation

Wir wissen nicht, ob es dieselben Hasen sind, die hier am Haus groß wurden, die nun ihrerseits ihre Jungen in unserem Hausgarten großziehen – oder ob es irgendwelche Hasen sind.
Wenigstens haben wir erneut ein Jungtier, das sich bevorzugt auf der Südseite des Hauses aufhält. Aufnahmen März 2020 und heute, 01. April:

Haushase 2020 Haushase 2020 Haushase 2020 Haushase 2020

Die Fluchtdistanz beträgt etwa 100 cm. Wenn man quasselt, bleibt er gar sitzen, wenn man genau vor ihm steht …

Schaden machen die Hasen schon, bei Stauden und bei jungen Rosen. Verbiss aus dem Winter; Rosen waren etwa Handlänge groß:

‘Magnifica’, Rugosa ‘Matias’ Rosa amblyotis x rugosa

Da ist kaum mehr etwas über; jedoch stehen die Rosen wurzelecht und treiben auch schon wieder.

Zu sehen sind ‘Magnifica’ (Rugosa) und ‘Matias’, beide sind ordentlich gestutzt, sowie Rosa amblyotis x rugosa (ein noch nicht abgeräumtes Zweiglein liegt oben rechts im Bild).
Die letzten beiden sind zwar auch im Park, jedoch noch nicht auf der Website.
Solche Jungpflanzen decke ich seit dem mit Hasendraht ab …

Neuzugänge

‘Nankin’ ‘Nankin’.

Einige Arten/Sorten aus 2018/2019/2020 sind nun gepflanzt, die ersten Fotos der kleinen Sträucher, von deren Stacheln, frischer Austrieb.
Ich dokumentiere solche Entwicklungen für mich – vielleicht finden Sie auch Spaß daran, (später) in Zeitraffern die Entwicklung von Rosen zu sehen.
Entsprechende Fotos Ende März 2020 hinzugefügt auch bei den schon eingespeisten Rosen:

Park im Werden

20.03.2020, bis dato etwa 170 250 Rosen auf der neuen Fläche gepflanzt; die Saat zeigt sich auch schon – alles noch jung, schauen wir mal im Frühjahr, Sommer …

Blick grob gen Nord, Nord-Ost, Ost:

Park März 2020 Park März 2020 Park März 2020 Park März 2020

Raureif

Raureif an Rose Raureif an Rose Raureif an Narzissen Raureif an Rose

Aufgenommen von meiner Frau am 14.03.2020. Hübsch, diese Kristalle. Schaden an den Pflanzen hat es nicht gemacht.

Termine 2020

… und unser Flyer für 2020.

Termine Rosenseminare, Führungen durch den Garten sowie »Offener Garten« sind eingestellt.

Unten stehendes Seminar fällt wegen der Corona-Pandemie aus.

Zusätzliches Rosenseminar am Samstag, 28.03.2020, 15 Uhr: Rosen schneiden, pflanzen, Bodenpflege im Frühjahr.
Gebühr 10 € / Teilnehmer; Dauer ca. 1-1,5 Std..

Die warme Witterung verführt dazu, Gartenarbeiten zu erledigen, die eigentlich in den späteren April gehören; zu diesen Arbeiten zählt der Rosenschnitt.
Ob und wie man Rosen im Frühjahr schneidet, will ich gerne anhand einiger meiner Rosen zeigen – und Sie dürfen ebenfalls kräftig ran. Ihnen aber empfehle ich für den Garten, bis in den April hinein mit dem Schnitt der Rosen zu warten.

Es mag ja sein, dass Spät-Fröste ausbleiben und jetzt zurückgenommene Rosen erfreulich »früher blühen«. Nun ja, diese Rosen verblühen aber auch früher … am Ende sei es besser, der Erfahrung zu folgen und geduldig zu sein.

Austrieb Hauptauge und Nebenauge

Erster Austrieb im Mai bei einer Veredelung.
Der Triebbereich der Wildrose wurde im April abgeschnitten (weißliche Fläche). Einen zu frühen Austrieb will der Rosenbauer bei den zarten Veredelungen nicht – und im Garten, bei den älteren Rosen, tut es auch nicht not, einen frühen Austrieb aus dem Basisbereich zu fördern, wie es durch das Schneiden von Rosen nun mal der Fall ist.

»Seitenintern«

Überspringen [Thema ist Webgestaltung – 20. Februar 2020]

In eigener Sache:

»Suchen auf meinen Seiten«

Die verwendete Suchmaschine MetaGer hat ein neues Logo – hab ich auf meinen Seiten angepasst, das Logo ist schick … zugleich die Aktualisierungen übernommen: MetaGer ist eine wunderbare (quelloffene, freie, deutsch-europäische) Alternative zu »Google« und Co.

Webdesign – Schriften und Inhalte

Einleitung:

Eine: Spiel-.

[Infobox]

Jetzt haben Sie einen Zettel auf Ihrem Bildschirm, auf dem steht, dass Sie einen Zettel auf Ihrem Bildschirm haben …

Für Texte gibt es Fussnoten: Solche Boxen sind möglich – aber Spielereien.

In den Anfängen des Netzes gab es eine Auszeichnungssprache (HTML), die bis heute gilt, ein Transferprotokoll für den Text (HTTP) und INHALT.

Wer einen Inhalt hatte, konnte ihn ins Netz stellen und mit anderen Inhalten verknüpfen. Andere Nutzer an anderen Orten konnten diesen Inhalt lesen, einen eigenen Inhalt einstellen und auf den vorherigen und auf beliebig andere Inhalte verweisen.

Hyperkontext: Inhalte miteinander verknüpfen, unabhängig vom Standort der Nutzer. »Surfen«: in diesen von Nutzern bereitgestellten Inhalten suchen und lesen.

Entweder nutzte man diesen Hyperkontext nur – oder man machte mit: Inhalte anderen verfügbar machen, auf die Inhalte anderer verweisen – also einen »Link« setzen. Je mehr Nutzer, die zugleich mitmachten, desto größer wurde das Netz miteinander verknüpfter Inhalte.

Surfe ich heute, sehe ich Kommerz, viel Design, auf jeder zweiten Seite Spielereien – und: INHALTE? Inhalte musste man in den Anfängen des Web nicht suchen. Das Netz war der Inhalt. Seite auf: Inhalt. Heute ist der Inhalt mitunter ein kleiner, vereinzelter Happen eines beliebigen Beiwerks: Web-Design.

Inhalt braucht kein Design. Design ist für Inhalt eine Option. Haben Sie Inhalte, die Sie anderen verfügbar machen wollen: Stellen Sie Ihre Inhalte in diesen Hyperkontext. Für den Austausch von Inhalten ist dieser Hyperkontext da.

Das Einstellen Ihrer Inhalte im Hyperkontext kann dann so aussehen: World Wide Web.

Ist es Ihnen so nicht schmuck genug, machen Sie halt Ihren Inhalt im zweiten Schritt fein – irgendwie »hübsch«. Dies können Sie mit Hilfe von Cascading Style Sheets tun. Und Sie können Fotos einstellen, die informativ und / oder nur schön sind.

Dann bestimmen Sie mit, was Inhalt des Netzes ist.

Diesen Zettel hier nehme ich mal als augenfällige Einleitung …

schließen (Ende Kurzinfo)

Keine Spielerei: Schriften im Web

Ein Thema für »seiteninterne Gestaltung«, eingefügt als eigener Beitrag unter Schriften: Web(design) – Schriften und Inhalte – [Entwicklung des Web, Beispiel Schrift; zuletzt bearbeitet am 25.02.2020, 03.03.2020 09.03.2020].

[Ende Text Webgestaltung]

Prioritäten

Zum Schluß ein Rosenbild, damit die Prioritäten wieder stimmen, eine meiner »Lieblingsrosen«, ‘Celsiana’:

‘Celsiana’

Zu warm …

… und zu sonnig, für alle Pflanzen.
Krokusse zeigen jetzt, Mitte Februar, Farbe, wieder ein sehr früher Termin … nicht nur für die Krokusblüte Husum [Webcam auf den Park, nur zur Krokusblüte – etwas schräg!]

Infos und Fotos vom Schloß [ebenda].

Wikipedia bietet Infos über die rätselhafte Herkunft dieser rund 300 Jahre alten Krokus-Teppiche; schöne Bilder, auch unter Commons.

Viele Gehölze treiben schlicht schon neues Laub; für Gehölze ist frisches Laub Mitte Februar »ambitioniert«. Die meisten Rosen treiben leider auch – Foto zeigt ‘Marga’, aufgenommen am 08.02.2020:

‘Marga’

Für den Vergleich herausgesucht: Der See am Dorf am 04. Februar 2018, irgendwie Winter, mit etwas Schnee, Frost und viel Ruh in der Pflanzenwelt:

Winter, Februar 2018

Schön war, dass der letzte Sturm »Sabine« glimpflich über Haus und Hof ging … ich hoffe, bei Ihnen auch. Die Gartenarbeit macht schon frühlingshaft Spaß; ich konnte im Januar und Februar sehr viele Rosen setzen … heute war es wieder sonnig und angenehm warm und der Spaten juckt wieder in den Fingern …
Aber! – Ist der Mensch nicht furchtbar? Der Mensch hat gerne ein »ABER«! Ich kann aber nichts dagegen machen! Im Hinterkopf, da meldet sich zwar leise aber doch ständig und ordentlich störend das Wörtchen »Spätfrost-Schaden«

Morgen, am Sonntag (16.02.), ist ein kleinerer Sturm angesagt. Es soll im Lauf der Woche auch wieder etwas kühler werden – eigentlich fände ich es ziemlich richtig so!

Veredeln versus wurzelecht bei Rosen

Ein Beispiel, über das ich bei HelpMeFind gefallen bin, siehe ‘Williams Double Yellow’ [Absatz »Anmerkung zur Vermehrung solcher Sorten via Okulation«] [neu 13. Februar 2020]

Etiketten

Für alle mit mehr als 10 Rosen: Etiketten-Leid

Kurioses – Verbänderung (Fasziation)

‘Verbänderung’ bei ‘Colossal Meidiland’.

Frisch eingespeist …

Diverse Rosen aus 2018/19 nun eingepflegt, siehe Übersicht Neuzugänge [bearbeitet 12.02.2020].

Zwei besonders erfreuliche Beispiele sind:
Zwei Typen von: “Kew Rambler x Rosa multiflora“Kew Rambler x Rosa multiflora”.

Ebenso erfreulich: Rosa glauca ‘Nova’ und die Beggeriana-Hybride ‘Polstjärnan’

Zaun, Saat, Rosen … Park …

Zaun steht, die Saat muss Herbst 2020 in großen Teilen neu, macht aber jetzt mal nichts: Die ersten Rosen sind gepflanzt …

Fotos (mit Übersichtsbild der Flächen) Zaun setzen
Eingeordnet unter Beiträge zur Kultur der Rose – wo sonst?

Beiträge zur Kultur der Rose

[überarbeitet 05. Januar 2020]
Bei der Sorte ‘Laudatio’ ist aus zweckdienlichen und persönlichen Gründen genannt: Wollen wir nicht … – Sortengerede, Markt-Lobbyismus und fehlende Orientierung im Rosengarten.
Leider ewige Themen und auf meiner Website redundant vertreten; hier aber sehr konzentriert in einem kurzen Text.


Kleiner Jahresrückblick 2019

Ein kleiner, bunt gemischter Schubkarre mit Grassoden Jahresrückblick auf Rosen, Wiesen, Hasen und Schwalben, Gewitterwolken und fleißige Helfer … [ladeintensive Seite]
eingeordnet in »Fotos rund um Rosen« [Übersicht].

Wie es sich gehört …
wünschen wir Ihnen (weiterhin) ein gesundes,
sonnenreiches Jahr 2020
mit ausreichend Regen …


»Webdesign«

Es ist Winter. Da finde ich Zeit für den großen Raum der »Webgestaltung«. Hier Thema: Tastenkürzel (shortcuts) beim Editor »Bluefish« … und die Frage, was dagegen spricht, dass Nutzer des Netzes – hin und wieder – Quelltexte lesen … mitunter erhellend.

Für Rosenliebhaber nun wirklich nur bedingt hilfreich … aber halt ein kleiner Teil meiner (eigenen, persönlichen) Website

Getier

Fotos von allerlei Getier im und am Haus (2016 bis Juni 2019). Ein kleiner Text steht auch dabei …

Jahr 2020, Jahr 2019, Jahr 2018