Sprung zum Inhalt, Menü

Menü – Sie sind hier: Startseite


Moin Moin …

»Neues – News – Aktuelles«
– vom 19. August 2019 [Sprung zum Absatz]

»Wer wir sind, was wir machen …«
[Sprung zur Seite]

“Weinrose”
“Weinrose”
Rosen im Volksmund

Wiese

Wiese August 2019 Wiese August 2019 Wiese Juli 2019

Um den 10. August aufgenommen.

Wiese Ende Juli:

Wiese Juli 2019 Wiese Juli 2019 Wiese Juli 2019

Nach der Mahd war sie gelb, zwei Wochen später wieder grün, sodann erschienen erneut die ersten Blüten; jetzt ist sie wieder sehr farbig und voller Leben.

Schwalbe

Bummelig 5000 qm ums Haus, zwei Vogeltränken – und diese Schwalbe fliegt in eine Bütt. Vor dem Ertrinken gerettet, klammerte sich dieser Pieper an meine Fingerspitzen und musste sich neu sortieren: Lebe ich noch (ja / nein), ist der Mensch nicht ein Feind (ja / nein / weiß nicht), wie geht nochmal FLIEGEN?
Setzte den Vogel auf den Boden ab, holte egoistisch meinen Fotoapparat – und machte dieses Bild. End` der Geschicht`: Sie kann fliegen, kann Menschen nicht leiden und lebt noch.

Die ersten Fotos von

Zwei Rosen … eine Welt

Rosa fulgens Rosa majalis var. fulgens

Aus Mangel an Vermehrungsmaterial habe ich diese Wildrose 2017 okuliert, was fachlich ja ziemlich schräg ist. Aber immerhin habe ich jetzt einige Pflanzen – und die erste wurzelechte Pflanze auch – und die kommt in den Garten.

‘Sophie de Marsilly’ ‘Sophie de Marsilly’

Ein ziemlicher Kontrast in Blüte und Strauch zur »Fulgens«; ich mag ja beides, obgleich mein Rosenherz stets etwas schneller schlägt bei den »Wilden«, ohne deren Potenzial wir auch keine »Sophie de Marsilly« hätten. Die heutige Rosenzucht könnte ruhig mal wieder etwas mutiger werden und dieses unerschöpfliche Potenzial der Wildrosen mehr nutzen, anstatt Gartenrosen mit Gartenrosen zu kreuzen – und dies auch noch auf einer eher spärlichen Grundlage weniger Wildrosen.

Anstatt unzählige Blüten-Variationen der »neuzeitlichen Zucht« zu bewerben – Blüten, die, mit Verlaub, mir auch immer ähnlicher werden, wie das Rosenlaub dieser Züchtungen und deren endständiges Blühverhalten (einschließlich der einhergehenden Pflegeempfehlungen) – warum nicht wieder den Liebhaberblick schulen auf Rosen als Saisonobst

Oder gleich für den eigenen Garten geeignete Wildrosen und deren Abkömmlinge pflanzen … besser gestalten kann man Garten, Park und Landschaft eigentlich nicht.

Mix

Foto 1: ‘Béranger’ in der Vermehrungsfläche im Hausgarten. Foto 2: Ebenfalls im Hausgarten steht eines unserer Pflegekinder, “Pflegekind 7601”.

‘Béranger’ “Pflegekind 7601”

Foto 3 und 4: Eine Rose aus Moorhörn, empfohlen von einer Kundin; hier auf der Vermehrungsfläche Juli 2019; Rose ist zwar vermehrt, jedoch noch nicht eingestellt; den Namen wissen wir nicht – wir nennen sie behelfsmäßig “Moorhörn”; am Fundort war sie um 200 cm:

“Moorhörn” “Moorhörn”

Foto 5: ‘Muscosa Simplex’ (= ‘Andrewsii’) aus der Stecklingsvermehrung; nochmals Dank an Herrn Vogel für den Steckling:

‘Muscosa Simplex’

Ich will niemanden den Entdecker-Spaß verderben, aber …

Foto 6: ‘Musquée sans soucis’ (Louette 2002), Foto 7: ‘Villa Borghese’ (Zandri vor 2015).

‘Musquée sans soucis’ ‘Villa Borghese’

Wieder »Neuheiten«, die »Renner« zu werden scheinen … irgendwie spät entdeckt in der deutschen Rosenkultur … ich nenne derlei »Neuheiten« gerne in der Sichtungszeit kurzerhand um, etwas spöttisch für diese beiden Kandidaten: »Sorgenreiche Moschata« und »Bauhütte Büttenwarder«; macht irgendwie bei der Betrachtung der Rosen-Neuheit und all der hochgelobten Entdeckungen unvoreingenommener?!

Für die Gartengestaltung nehme ich bekannte und bewährte Rosen. Rosen dieser Art gibt es schon zuhauf. »Neuheiten« und »Entdeckungen« schau ich mir lieber zwei, drei Jahre an, bevor ich meinen Garten umkrempel …

Der lizenzierende Neuheiten-Markt mag mich bestimmt nicht mehr.

Und gewiss, jeder bestücke und gestalte seinen Betrieb und seinen Garten, womit er mag …

Nur eines habe ich nach 20 Jahren im Geschäft gelernt: Dem Neuheitenmarkt glaub ich kein Wort mehr …

Und all denen, die ihre Neu-Entdeckungen rasch im Online-Shop anpreisen, denen glaub ich schon überhaupt nichts. Die wissen in der Regel ja selbst nicht so recht, was sie da (vermehrt) haben …

Da pflanze ich lieber Rosen der »alten Zucht« von Karl Baum oder von Uli Poppe … oder ganz alten Kram … oder gleich »wild«. Tauglich und schön frei von jeglicher Lizenz oder gar Patent.

Rosen unter Patent – wie es sich derzeit allerorts ankündigt?

Apropo Neuheiten: Von Noack stehen seit 2019 zwei Sorten aus der Verkaufs-Reihe All in One im Sichtungsbeet: ‘Audienz’ und ‘Laudatio’. Diese Rosenreihe verspricht, Gesundheit und starken Duft zu »vereinen«.

Ist das irgendwie »neu«?

Egal, auch die schau ich mir an – wie unzählige zuvor … Geht über die Jahre irgendwie ins Geld, dieses ständige »Sichten« hochpreisiger und exklusiver »Rosenwunder«: So lässt Noack derzeit seine All in One-Reihe nicht über seine Lizenznehmer vermehren, diese Sorten sind für den Wieder- und Weiterverkauf ausschließlich über Noack selbst erhältlich; macht die Preise »stabil«. Noack hat derartiges Marketing wahrscheinlich von Delbard abgeschaut … Für den Endverbraucher vermutlich egal, für eine freie Preisgestaltung indessen weniger glücklich.

Pflanzen Sie doch einfach konsequent »alte« respektive ältere, bewährte, lizenzfreie Sorten. Wäre doch eine praktische »Laudatio« an unsere Rosenkultur …

Falls die Noack-Sorten und die von Louette bis Zandri hier bei mir etwas taugen, kommen sie halt in den Garten – und zwar gerne. Wenn nicht, dann nicht. ‘Mon Amie Claire’ war 2005 auch eine »Neuheit«, gezüchtet vom Belgier Louette – und diese Sorte ist wunderbar … Anderseits habe ich in dieser Zeit ungezählte Sorten, die zwar beworben und gelobt bei uns im Norden nicht wunderbar waren, wieder rausgeschmissen. Derlei kommt erst gar nicht in meinen Park, denn ich sammle nicht, was hier nicht wächst – und schon gar nicht, was nur noch Geschäftemacherei ist. Und das ist gut so.

Aus unserer Wiese, Wilde Möhre der Ufersaat:

“Wilde Möhre” “Wilde Möhre”

Nahaufnahme kurz vor dem Aufblühen und (Foto 2) aufgeblüht.

Charakteristisch der sterile Knopf in der Mitte der Dolden; dieser Knopf wird »Mohrenblüte« oder »Scheininsekt« genannt und man sagt, seine Funktion sei, Insekten anzulocken:

“Wilde Möhre” “Wilde Möhre”

Herr Baum trägt einen Hut von ‘Veilchenblau’ ‘Veilchenblau’.

Was die Welt nicht braucht: ‘Kronprinsesse Mary’.

Die ersten Fotos der Fundrose “Kieler Schloss” und von Rosa multiflora adenochaeta.

Blüht nun auch bei mir, worüber ich mich sehr freue, Rosa glauca “Nova” [noch nicht eingespeist]:

Rosa glauca “Nova”

Mit Rosa glauca müsste mehr gezüchtet werden, da kommen immer gute Garten-Rosen raus …

Fotos von Rosen, von denen ich nicht mehr wusste, dass ich sie noch habe:

Foto 1: “Alvanhovi”, Foto 2: “Rote Zentifolie Gerda Nissen”, Foto 3: ‘Rambling Rosie’, Foto 4 und 5: “Zentifolie Griesbach”. [Sind alle noch nicht eingespeist]

“Alvanhovi” “Rote Zentifolie Gerda Nissen” ‘Rambling Rosie’ “Zentifolie Griesbach” “Zentifolie Griesbach”

Unsere Wiese nach der Mahd gegen Ende Juni, im Hintergrund das große Sichtungsbeet, die Stecken in der Wiese markieren (noch kleine) Rosen, gepflanzt 2018:

Wiese gemäht Juni 2019

Neue Sorten … und Getier

Einige Arten/Sorten aus 2018/2019 sind nun eingespeist; einige halt noch nicht; siehe Listen.

Weitere Fotos von allerlei Getier im und am Haus (2016 bis Juni 2019). Ein kleiner Text steht auch dabei …

Beiträge zur Kultur der Rose


Und? Was noch? …

Fürs Stöbern: Ältere Beiträge unserer Startseite [Archiv, 2019 und 2018].